Sonntag, 4. Februar 2018




2018, das 5. Jahr Sportjahr...

Mai 2018

Der 20. Mai ist Geschichte.....ich habe meinen 1. Triathlon erfolgreich gefinisht.

In der Woche vorm Triathlon noch einmal lockeres Training. 6km laufen, 1500m schwimmen und 22km radfahren.....Samstag frei und Sonntag dann "Raceday".

Ich war eigentlich ganz locker an dem Morgen. Hatte ja auch zwei alte Hasen dabei die mir alles kurz erklärten. Startunterlagen geholt. Startnummer aufs Fahrrad und den Helm geklebt, Starnummerband gerichtet und dann Helm auf und mit dem Rad in die Wechselzone. Radschuhe, Helm, Brille, Handschuhe, kleines Handtuch, Strümpfe, Starnummerband und Laufschuhe schön positioniert. 
Bis zur Besprechung noch etwas Zeit, laut Plan war ich beim Schwimmen in der dritten Gruppe, also noch schnell aufs Klo....
Da ich fürs Schwimmen eigentlich immer gern eine halbe Stunde zum Einschwimmen hab, hatte ich hier dann die gößeren Befürchtungen. Und so war es auch. Vom Start aus ging ich es natürlich zu schnell dabei, die Strafe kam prompt. Ich musste ab der Hälfte Kraulen und Brust für 3 Bahnen abwechseln.
Egal, raus aus dem Wasser und schnell in die Wechselzone. Füße trocknen und Strümpfe an, Buff gegen die Zugluft fürs Knick, Helm und Handschuhe und Schuhe an......Mist.....dauert alles zu lang. Ab raus und dann aufs Rad schön ordentlich nach der Linie.
Jetzt gings los. Anspruchsvolle Radstrecke sagten sie (23,5km und 400HM). Hammerhart, zu Beginn gleich bergauf....egal. Trotz allem lief es ganz gut. Ich als lahme Bergente schaffte die Strecke dann in 1Stunde. Schön vor der Linie scharf gebremst, runter vom Rad, Helm anlassen! und schnell zum Platz mit Rad. Schuhwechsel, Helm weg und los auf die Laufstrecke.
Es lief trotz der anspruchsvollen Radstrecke ganz gut beim Laufen. Die Ferse mit der gereizten Plantarfasziitis machte sich kaum bemerkbar und ich lief Runde für Runde kontinuierlich durch. Beim einbiegen auf die Zielgerade noch einmal ordentlich Gas geben und dann überglücklich durchs Ziel.....

Jaaaa....das wars, der erste Triathlon !!!!!!!
Tja, hab mich gleich zum nächsten angemeldet...... ;-)





April 2018

Der März endet mit einer Woche Urlaub und der April beginnt mit einer Woche Urlaub....2 Wochen mal nix tun, naja.....fast. Ostersonntag im Hotel in Dresden.....45min Studio, 1 Stunde Laufband und anschließend noch 3 Saunagänge....
Ansonsten hab ich eigentlich mal komplett abgeschaltet und 2 Wochen Urlaub im Osten der Republik genossen.
Alles wäre super, wenn da nicht der Schmerz nach der Belastung in der Ferse wäre........Fersensporn im Anmarsch....
Es ist nicht einfach 3 Sportarten vernünftig in einer Woche unterzubringen neben Arbeit und Familie. Bedingt durch den Fersenschmerz kommt das Laufen halt etwas kürzer. Wenn ich so auf meine Zeiten beim Schwimmen und Radfahren schau, tja dann kommen die Zweifel ob das mit dem Triathlon wirklich so eine gute Idee war. Wir werden sehen was der 20. Mai bringt, ob es nur ein Versuch war oder ausgebaut wird....

Frauenkirche
Dresden Zwinger






März 2018

Mein kleines Reich ist jetzt fertig. Nachdem am 28. Februar mein 3 Monatsabo im Fitness-Studio ausgelaufen war, hab Ich jetzt im Keller eine Hantelbank. Auch hat mein Mountainbike den Einzug geschafft und einen extra Halter bekommen.


Trainigsraum
Wenn ich bedenke das ich seit November 2017 erst mit dem Kraulschwimmen begonnen habe, kann ich schon ein wenig stolz auf mich sein. 1500 bis 2000m an einem zu kraulen geht ganz gut. Ok, die Zeiten sind noch stark ausbaufähig, aber auch das wird noch kommen. Dafür mach ich jetzt verstärkt Intervalltraining.
Ansonsten besteht wohl die grösste Herausforderung darin, alle 3 Sportarten vernünftig in einer Woche unter zu bringen. Man muss ja auch noch arbeiten und hat noch was anderes zu tun.


Januar 2018

Es geht weiter.......neues Jahr, neues Glück.

Den letzten Tag in 2017 mit einem 10 km Lauf beendet und das neue Jahr mit einem 10 km Lauf begonnen.
Ansonsten verlief der Januar relativ entspannt. Schwimmen, Radfahren auf dem Rollentrainer und Laufen.

Triathlonaufsatz und Rollentrainer



Zwischendurch noch wenn möglich einmal die Woche ins Studio mein 3 Monatsabo nutzen, denn ab März ist damit Schluss.


Meine Schwimmeinheiten machen Fortschritte und ich hab mich jetzt doch tatsächlich zum ersten Volkstriathlon angemeldet. 
Am 20. Mai wird es in Lebach bei 1. Kommpower Triathlon des LTF Theeltal für mich Ernst.
Naja, ist ja noch ein bisserl Zeit bis dahin. Den Triathlonanzug hab ich schon mal..... ;-)




Finde ist ganz gut geworden, hatte ja auch eine gute Beraterin.....

Winterzeit ist Bastelzeit......oder so.....

Mein Bikehalter für den Autoinnenraum. Nicht unbedingt der Beste und Schönste, aber er funktioniert und so oft brauch ich ihn ja auch nicht.

BikeInneraumHalter







Donnerstag, 19. Januar 2017

Dezember 2017

Die Zeit rinnt dahin und Weihnachten steht schon bald vor der Tür...
Aber es gibt auch was Neues.
Ich hab mir einen Rollentrainer für das Rennrad zugelegt und versuche 2mal die Woche für eine Stunde dort meine Radeinheit zu absolvieren. Und seit Anfang November hab ich angefangen zu schwimmen, ok, am Anfang mehr Wasser schlucken als Schwimmen. Aber es wird. Nach anfänglichem Sterben bei 25m Kraul schaff ich jetzt schon 300m. Nicht schnell aber es geht.
Und zu allem Übel hab ich bei einer Aktion im Radio, noch nen Gutschein über 3 Monate im Fitness Studio für runde 60 Euro bekommen, jetzt wirds zeitlich eng ;-)
Schwimmen - Radfahren - Laufen - Kraftraining........ui ui.....2018......der erste Triathlon kann kommen..... :-)

Rollentrainer
 
 



Oktober 2017

Nach langer Abstinenz bin ich mal wieder im Blog. 
Ich habe soweit alles gut überstanden und muss in gewissen Abständen nur noch zu Kontrolluntersuchungen.
Bedingt durch meine Aktivität im Bereich Rennrad bin ich nicht so ganz aus der Form gekommen, habe aber auch lauftechnisch nichts Großes mehr gemacht. Den HunsBuckelTrail musste ich leider absagen. 
Mitte September lief ich dann mit meiner Tochter, die erst mit dem Laufen begonnen hatte, zusammen den Lauf "Cross against cancer", ein Spendenlauf für die Krebshilfe. 
Da es ihre erste Veranstaltung nach nur 9 Wochen Training war, lief ich mit ihr die 5km Strecke. Eine gelungene Veranstaltung die ich in mein Pflichtprogramm aufnehmen werde, dann aber die 17km Strecke.
Unsere Vereinsveranstaltung, den HartfüsslerTrail, kam für mich diese Jahr eigentlich nur als Helfer in Frage, wobei ich dann doch kurzfristig am morgen wenigstens die Einsteigerstrecke über 7,5km mit 190 HM lief.
Somit kann ich jetzt wenigstens sagen, dass ich jetzt alle Strecken einmal gelaufen bin. (7.5, 14, 30 und 58km)
Den 1. "6 Stunden Urwaldlauf", eine Veranstaltung vom NaBu und dem HartfüßlerTrail, bei dem man innerhalb der 6 Stunden laufen konnte was man wollte, war dann für mich die erste richtige Veranstaltung seit langer Zeit.
Eine Runde durch den schönen Urwald, vor den Toren von Saarbrücken umfasste 1,882km. Komplett durchlaufen, nur ein paar Runden oder sogar mal Pausen dazwischen machen, egal, jeder konnte laufen was er wollte, getreu dem Motto des Laufes: Mach doch was du willst.
Und ich lief immer 5 Runden, dann kurze Pause und wieder 5 Runden. Nach 15 Runden beendete ich den Lauf für mich und hatte immerhin 28,29km zurück gelegt....mein längster Lauf für das Jahr.

Auf jeden Fall ist meine Leidenschaft jetzt nicht mehr nur aufs Laufen, sondern auch aufs Radfahren erweitert worden. Ich habe zur Zeit mehr Rad- als Laufeinheiten.
Meinen Radrekord hab ich am 15. Oktober geknackt. Bei bestem Oktoberwetter mit Sonne und fantastischen 23 Grad hab ich 110km gepackt.
Ich gehe es locker an und nächstes Jahr werden die Karten eh neu gemischt.




15 Oktober - 110km




Müsing Izalco Team Pro
Urkunde Cross Against Cancer

Cross against cancer

Urwaldlauf

Urwaldlauf




Juni 2017

Ich war lange nicht mehr online im Blog. Das Jahr sollte ruhig und ohne Laufstress beginnen nach dem strammen 2016. 
Das hab ich dann auch getan.....richtig gemütlich angefangen, ohne Druck.
Lief alles gut bis zum 2 Seen Panoramalauf, danach war ich verletzt. Verdacht auf Schambeinentzündung, die sich nach 4 Wochen aber als Bauchmuskelzerrung rausstellte. Also viel Fahrrad fahren um etwas in Form zu bleiben
Leider hat sich dann bei der abschließenden Untersuchung der Bauchmuskelzerrung, durch Ultraschall, eine Diagnose ergeben die mich geschockt hat......man könnte auch sagen, durch diese doofe Verletzung hat man was im Anfangsstadium gefunden, was noch relativ einfach zu entfernen war...in der Hoffnung das alles so bleibt gehts bald wieder weiter.....



Januar 2017

Wow.......ich sitze vorm PC und bin ganz in Gedanken.......was für ein Jahr liegt hinter mir.....2016, ein Jahr der Rekorde und Wahnsinnsläufe für mich.....
Erst fing es ganz entspannt an und auf einmal flogen die Monate und Kilometer nur so dahin. Die Monatsleistung lag irgendwie immer im Schnitt über 250km zu Anfang und so hatte ich plötzlich die fixe Idee, die 3000km Marke für das Jahr zu knacken.......ohne zu merken, dass ich mich damit selbst ganz schön unter Druck setzte. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer.

Lassen wir 2016 kurz Revue passieren......viele Trail-Trainigsläufe, ein Halbmarathon, der erste Ultra - Keufelskopf Trail (45km), das Abenteuer Zugspitz Basetrail (40km), Wolfstrail (25km), Trail Römische Weinstrasse (30km), wieder ein Ultra - Hartfüssler Trail (58km), Pfälzerwaldmarathon, der nächste Ultra - Saarschleife Trail (61km) und zum Jahresabschluss der UUU von Saargemünd nach Merzig bzw Konz (65km).......und zum Abschluss am letzten Tag des Jahres noch 7 km gelaufen und somit 3000,3 km Jahreslaufleistung gepackt..... 

Und der Vorsatz für 2017? Nichts......alles kommen lassen und sehen was geht und was nicht......ein ruhigeres Jahr.....?
 

Freitag, 1. Januar 2016

Laufjahr 2016

Mein 4. Laufjahr, irgendwie immer noch ein wenig unbegreiflich.

31. Dezember

Was für ein Monatsende. In der Nacht von 29.auf den 30. trafen sich ca. 20 bekloppte Läufer in Saarbrücken am Hauptbahnhof um dann gegenüber in die Saarbahn zu steigen und nach Saarguemines zu fahren. Mit dem Öffnen der Bahntüren startete der UUU ( Ulimativer Ultimo Ultra ) über 110km mit Zwischenziel Merzig bei km 63. Dick eingepackt liefen wir alle los. Immer schön auf dem Saar Radweg mit Ziel Saarmündung in die Mosel bei Konz.
Schon nach den ersten paar km hatte sich das kleine Feld der Läufer auseinander gezogen und ich lief die ersten 15km allein, aber das hat mich total gefrustet und so lies ich mich langsam zurück fallen bis wir dann in einer 4er Gruppe liefen. Leider musste Jessica aus der Gruppe immer wieder in die Büsche verschwinden, (Magen-Darm Probleme) was für uns immer wieder Gehpausen ergab, denn stehen bleiben bei -7Grad kommt garnicht gut. In Völklingen am McDonald war dann Schluss für sie. Kraftlos und ausgemerkelt wurden sie von Swen abgeholt. Ralph war durch die ständigen Unterbrechungen so durchgefroren, dass auch er hier dann den Lauf beendete und mit ausstieg. Lust hatte ich keine mehr, aber wollte Hendrik jetzt auch nicht allein lassen. Also weiter nach einer schnellen Tasse Kaffee mit dem Primärziel Staustufe Beckingen, einem Verpflegungspunkt mit warmen Getränken, sollte eigentlich bei km 45 sein, also noch 15km. Nun, letztendlich waren es dann doch noch 23km bis zum VP und von dort ca. 12km bis Merzig. Was soll ich gross schreiben, es war hart, brutal und eisig kalt. Die Jacken leicht gefroren, Trinkflaschen und Trinkschlauch ebenfalls gefroren, also nix mit trinken. So ein Lauf in der Nacht ist schon was ganz anderes, als schön am Tag durch die Landschaft zu rennen, dazu kommt dann noch die eisige Kälte die dir langsam die Kräfte raubt. Eine komplett neue Erfahrung für mich. Die letzten 4 km bis Merzig waren eine Tortur....800m laufen, 200m gehen, dann wieder laufen und gehen. Der Gedanke dann von dort aus noch gute 45km bis Konz weiter zu laufen, war dann für mich persönlich nicht mehr umsetzbar und der UUU endete somit bei km 65 im Zwischenziel Merzig. 
Hendrik wäre gern weiter, aber leider hatte man versehentlich sein Dropbag mit Wechselkleider und Schuhe schon zum Ziel nach Konz gebracht und bis die dann in Merzig waren, dauerte einfach zu lang. 
Letzendlich beendeten den 1. Ultimativen Ultimo Ultra 4 Läufer bei km 65 in Merzig und 7 in Konz bei 110km. 
UUU.....hart, eisig kalt, geil aber nur für Bekloppte :-)

Abfahrt nach Saarguemines

Streckenimpressionen - Heizkraftwerk Römerbrücke

UUU Ziel Merzig, km 65

Und so musste ich dann heut, am 31. noch mal kurz raus und ne kleine Runde mit 7km laufen, um mein Ziel zu packen.......


3000,3 km Jahreslaufleistung und 218 Laufeinheiten.
4 Ultras, 1 Trailmarathon, 1 Halbmarathon und mehrere Trails über 25-30km und der Basetrail XL (40km) an der Zugspitze......was für ein geiles Laufjahr.

Kommt gut ins neue Jahr....

01. Dezember

Nach einem anstrengenden Oktober verlief der November mal relativ ruhig und ganz ohne Wettkampf. Zum Monatsende habe ich mir ein paar neue Hoka Clifton 3 gegönnt und kann jetzt wieder voll durchstarten.
Den Monat habe ich mit 256,5km abgeschlossen und bin somit weiterhin voll im Plan Richtung 3000.
Ansonsten stehen mehrere längere Läufe an als Vorbereitung für den Jahresabschluss-Ultra über 110km. Dazu aber in den nächsten Tagen mehr.

Hoka One One  -  Clifton 3
Das Abenteuer 2016



31. Oktober

Wow.....der Oktober ist auch schon wieder rum und hat mir reichlich Laufkilometer verschafft. Mit 266 km hat er mich wieder voll auf Kurs gebracht. 2500,77km bisher, also voll in Richtung Ziellinie 3000.... ;-)
Aber einen großen Anteil daran hatte der Saarschleifen Trail. Zu Monatsbeginn wusste ich ja nicht einmal ob ich die Meldung zum 61er lassen sollte, oder lieber doch runter melden auf die 30er Strecke.
Nun, es gab die Option bei km 42 auszusteigen und in eine gesonderte Marathonwertung zu kommen. Also entschied ich alles zu lassen wie geplant und je nach Lage bei 42 auszusteigen. Auch die Laufpartnerin war hin und her gerissen und meldete letztendlich nach vielen inneren Kämpfen von 30 auf 61 km hoch, aber mit der festen Option bei 42 auszusteigen.
Dann war er da, der 30. Oktober und der 1. Saarschleife Trail. 650 Teilnehmer auf allen Strecken, davon 135 auf dem Longtrail 61km und 2000Hm.
Wir waren mit 8 Hartfüsslern am Start , wovon einer die 14er, 2 die 30er Strecke und 5 den Longtrail mit 61km liefen. 4 von uns hatten sich vorgenommen in einer Gruppe zu laufen, da wir eine neue Ultraläuferin dabei hatten, die dies aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste
Mit besten Wetteraussichten ging es morgens um 8 Uhr los. 8 bis 13 Grad morgens neblig und mittags Sonne waren gemeldet. Die Prognose passte und fantastische Aussichten machten diesen wunderschönen aber sehr anspruchsvollen Trail rund um das Gebiet der Saarschleife bis hin nach Taben-Rodt zu einem einmaligen Erlebnis. Bei km 14 gab es einen kleinen Zwischenfall. Mitten auf dem Weg hatten es sich Erdwespen in ihrem Bau wohl gemütlich gemacht und waren erzürnt das wir Läufer über ihr Nest liefen. Viele von uns trugen dies mit teils heftigen Stichen davon, mich erwischte es mit 3 Stichen in Wade und Kniekehle, andere hatten bis zu 10. Auch auf dem letzten Teilstück war wieder ein Nest, welches nach anfänglichen Attacken dann aber außer Kraft gesetzt wurde, in dem die Strecke schnell ein paar Meter verlegt wurde. Der Trail gab alles her, Singletrails durch dunkele Wälder, steile Anstiege, teils über Felshänge oder einfach nur Treppen und dann wieder über Bergkuppen mit anschliesenden schnellen Downhills die in kurzen entspannenden flachen Wegstrecken endeten, nur mit einem Zweck: Luft holen und Kraft auftanken für den nächsten Anstieg. Der Anteil an Asphalt hielt sich in Grenzen, die ein oder andere nicht vermeidbare Passage und ein Teilstück das man für meinen Geschmack hätte besser weglassen können.
Zwischendurch gesellten sich immer wieder ein paar Läufer zu unserer Gruppe und liefen unser Tempo mit, so dass sich die Gruppe auf knapp 7 Läufer zum Schluss vergrößerte. So finishten wir nach 9 Stunden und 20 Minuten diesen super schönen Saarschleifen Trail.
Ach so, natürlich wollte Sandra bei km 42 aussteigen. Sie hat es wenigstens versucht, aber sie hatte eigentlich keine wirkliche Chance gegen die Gruppe, die sie überzeugten, das man doch nicht 19 km vorm Ziel aufhören kann. Nun, so finishte auch sie ihren ersten Ultra und war überglücklich.....


Hartfüssler
Saarschleife komplett im Nebel

einzigartige Aufstiege


Downhills



Zieleinlauf
Geschafft und glücklich
Finishershirt,
 handgearbeitete Medaille aus Holz
und Urkunde


1. Oktober

Der September ist vorbei und wurde geprägt vom Pfälzerwald Marathon. Ein Trailmarathon mit 660 Höhenmeter und es war mal wieder richtig schön mollig warm, wie so oft in diesem Sommer.
Der erste Marathon meiner Laufpartnerin Sandra Heydt-Rester und dann gleich einer mit reichlich Höhenmeter......kurzum.....mir persönlich fiel der Lauf schwer. 
Zu Anfang ging es noch und ich lies kurzzeitig Sandra hinter mir, aber schon bei km 20 oder so war sie wieder da und lies mich hinter ihr.....ich habs ihr gegönnt.
Mir fiel so kurz nach dem Hartfüssler Ultratrail einfach alles schwer. Und das änderte sich auch den ganzen Monat nicht mehr. Ich brauch wohl mal ne Pause.
Ich hab mich durchgekämpft und den Pfälzer Waldmarathon gefinisht, den ich übrigens nur jedem empfehlen kann. Top organisiert, tolle Landschaft und ein Zieleinlauf in die Sporthalle in der Art des Frankfurt Marathons, aber man muss halt ein paar Höhenmeter wirklich gut finden.....
Und somit kommen wir zum Punkt. 
MARATHON, für die meisten Läufer der Höhepunkt. Man sucht sich nen flachen mit Flair aus für den Ersten. Meine Laufpartnerin nicht (ok, ich hab sie dazu überedet), die läuft den ersten Marathon gleich im Pfälzerwald mit verdammt viel Höhenmeter und dann noch bei richtig heftiger Hitze. Und sie finisht in einer verdammt guten Zeit von 4:29 Stunden.......(15 Minuten schneller als ich... :-( ....). Gratulation hier nochmals an dieser Stelle......haste super toll gemacht.

Aber wie das so ist, ein Monat ist vorbei, der nächste hat kaum begonnen und schon steht das nächste Grossereignis an. 
Der 1. Saarschleifentrail Ende Oktober und ich weiß immer noch nicht ob ich wirklich die 61km oder 30km Strecke laufen soll. So wie ich mich im Moment fühle, eher 15.......




P.S.:
Nur einen faden Beigeschmack hatte der Pfälzerwaldmarathon.....ich Dussel hab irgendwo zum Schluss meine Garmin Laufuhr verschlampt.......jetzt muss ich bis zum Geburtstag auf ne neue Uhr warten.....
 

6. September

Der August liegt hinter mir......ich musste mich erst sammeln um alles in Worte zu fassen.
Vorab, ich hab noch am letzten Tag, dem Geburtstag meiner Frau, einen kleinen Lauf von 3,2km reingeschoben und somit das Monatsziel von 250km geknackt und liege weiterhin voll auf Kurs 3000km/Jahr.
Geprägt war der Monat von vielen heißen Tagen mit regelmäßigen Läufen und dann 2 Wochen Urlaub. 2 Wochen in denen ich mal kürzer treten wollte und auch tat. Die Urlaubswoche in Holland einfach nur genossen und nur ein Lauf gemacht. Über die Mole und am Strand entlang, die fehlenden Höhenmeter hat der stetig blasende Wind wett gemacht..... :-) 





Auch in der zweiten Urlaubswoche zu Hause lief ich nur 3 mal, denn das Großereignis stand ja noch bevor....der Hartfüssler Trail über 58km, ein echter Ultra mit 1650HM......und das Wetter wurde heftig......heiss.....über 33Grad.

Schon am Vortag hatte ich alle Unterlagen abgeholt und den ersten Schock erlitten, ok ich war der erste der sich angemeldet hatte, aber musste man mir dann wirklich die Startnummer 1 geben? Die ist doch nur für die richtig Schnellen......Ok, war dann halt so. Am Wettkampftag fuhr ich dann trotz des ersten echten Ultras entspannt morgens zum Start......entspannt?.....ne, der saarländische Rundfunk kam mit Fernsehkameras und Dennis, Katja und ich hatten vom Verein aus das Vergnügen dem Sender noch Rede und Antwort zu stehen und gefilmt zu werden. Dann noch ein kleiner Plausch mit den Vereinskameraden mit gegenseitiger Aufmunterung. Schließlich waren ja einige dabei die die 30er Strecke auch zum ersten Mal liefen, tja und die 58er Ultra natürlich auch.......Nach dem Briefing ging es dann kurz nach 9 mit dem Start durch die Ministerpräsidentin des Saarlandes Frau Annegret Kramp-Karrenbauer los.
Die Strecke im einzelnen zu beschreiben ist mir zu müßig und gibt es besser auf der Seite des Hartfüssler Trails e.V. 
(http://www.hartfuesslertrail.de/trails/58-km-trail)
Ich kann nur soviel sagen, fantastische Singletrails, Waldwege, Urwald und die ganzen alten Bergbauhalden mit steilen Anstiegen und fantastischen Ausblicken sowie kurz vorm Ziel einer Bachdurchquerung, machten diesen Ultra zu einer superstarken Herausforderung, erst recht bei diesen brutalen Temperaturen die im Wald realtiv angenehm und auf den Halden durch die ungeschützten Aufstiege und die schwarze Berge einfach heftig waren. 
6 Liter Flüssigkeit während des Laufes getrunken, gut 4 Liter Wasser zum Abkühlen über Kopf und Nacken an den Verpflegungspunkten über mich geschüttet. Hier nochmals ein ganz spezieller Dank an all die Helfer auf der Strecke und an den Verpflegungsstellen, sowie die ganze Organisation.....ihr wart Super. 
Mein persönliches Fazit, Zielzeit von 8 Stunden zwar nicht gepackt, aber glücklich und zufrieden, bei den Bedingungen erfolgreich in 8:26 Stunden gefinisht zu haben und dabei so einige "Jüngere" hinter mir gelassen zu haben...









Wer eine Herausforderung sucht, sollte sich den 27. August 2017 notieren.....es müssen nicht immer die Alpen sein.........


4. August

Juli, ein Monat ist wieder zu Ende. Knapp geschafft die 250er Marke...258,19km genau......also immer noch voll auf Kurs 3000km/Jahr....
Gekrönt wurde der Monat vom Trail Römische Weinstrasse.....30km und rund 1100HM....zusammen mit meiner Laufpartnerin.......eine super geile Strecke mit richtigen Klettersteigen.....bereits mein 3. Trail Römische Weinstrasse......und vollkommen anders als die Vorgänger....Respekt an Markus Krempchen für die Streckenführung und Organisation......wir kommen wieder.



Mosel


Aber jetzt ist volle Energie für unseren Hartfüssler Trail am 28. August gefragt......denn das wird nach dem Einstiegs-Ultra, dem Keufelskopf-Ultra mit 46km, der erste richtige Ultra mit 58km.....


30. Juni

Ein besonderer Monat ist zu Ende.
Das Alpenevent Zugspitze Ultra Trail überschattete den ganzern Monat. Am 16. war es dann endlich soweit.....wir fuhren noch Grainau. Insgesamt zu 6. am Donnerstag und einer kam Freitags nach......alles gross zu schildern wäre zu viel.......wir hatten ne gute Zeit zusammen und viel Spaß, nebenbei 2 Kästen Bier vertilgt und noch gelaufen......ja gelaufen......hammerhart und geil. Nach den vielen Trainingsläufen voll motiviert. Zu viert auf die Basetrail XL Strecke......Beginn mit Sonnenschein,  dann Nieselregen, kurzen Schauern und angenehmen Temperaturen um 13 Grad.......alles in allem gut machbar vom Wetter her. Die Strecke anspruchsvoll, aufgeweicht, schlammig und dann die Steigungen. 7km mit 1000HM, das kannst du bei uns nicht üben.....heftig......hart.....dann die Downhills. Steil, steinig, schlammig und schnell. Die Beine brennen noch von den Steigungen, aber da musste durch. Immer drauf achten bloß nicht zu stürzen. Der Zielduchlauf macht alles wett......das erste Alpen Abenteuer überstanden und gefinisht......
Katja lief die 62km und finishte nach 12 Stunden. Swen und Hendrik hatten leider auf der 100er ein DNF.......Gesundheit geht vor.......aber 2017 kommt ja auch noch.....

Und so ganz nebenbei brachte der Monat nur 216km, aber trotzdem das erste Ziel erreicht..... 1503km im ersten Halbjahr.....voll im Plan auf 3000km/Jahr.....



Start in Mittenwald
Die Alpspitz

Im Ziel nach 7Sunden 3 Minuten


31. Mai

Der Monat Mai ist zu Ende und mit der letzten Lauftreffeinheit schaffte ich das Monatsziel erneut, 251,6km sind es noch geworden. Alles läuft weiterhin auf Plan 3000km in 2016.

Hoffe es bleibt so, denn der Sommer kommt ja erst.
Jetzt steht aber erst einmal am 5. des Monats der Hunsrück Trail über 25km und irgendwas um 700HM an. Letzter Vorbereitungstrail für das Abenteuer ZUT.....noch drei Wochen.....das erste Mal einen Trail in den Alpen.......


14. Mai

Der Tag X.
Mein erster Ultra. Keufelskopf Ultra Trail in Reichweiler/Pfalz. Gemeldet über die Marathondistanz, die hier 45km mit 1900HM ist.
Der Wecker klingelt morgens um 4.30 Uhr. Kurz ins Bad, Kaffee und dann anziehen. Alles am Abend vorher ordentlich vorbereitet. Eine knappe Stunde Autofahrt bis Reichweiler. Startunterlagen abholen und Personalausweis vorzeigen, sonst gibt es keine Startunterlagen. Die Nervosität steigt langsam, noch ein Brötchen essen und einen Kaffee dabei trinken. Die zwei Kollegen aus dem Verein sind ganz locker, halt alte Ultrahasen und die laufen natürlich die 85km. Viertel vor sechs. Briefing. Die 85er und 45er starten gemeinsam und laufen bis km 38 die gleiche Strecke, dann kommt die Teilung. 6.01Uhr erfolgt der Start. Locker lässig geht es auf die Strecke. Bergauf bergab und selten gerade aus und flach, aber alles gut machbar, Landschaftlicht schön und reizvoll.....dachte der K-UT ist so schwer?........Bei km 24 der erste gemeinsame Verpflegungspunkt, der Einzige übrigens für die Marathondistanz. Es gibt nur Wasser, Essen und sonstiges muss man selbst dabei haben. Weiter gehts.....bisher nicht anstrengender als all die Trainingsläufe im Vorfeld.....doch jetzt kommt es knüppeldick.....der K-UT beginnt jetzt erst richtig. Die Anstiege werden steiler, somit auch die Downhills härter.....und kaum unten gehts direkt wieder hoch. Mittlerweile sind an verschiedenen Anstiegen Seile zum hochziehen, es wird heftiger, landschaftlich noch genialer. Ich bin so froh mit meinen Stöcken, die ich das erste Mal dabei habe. Eine große Erleichterung bei den Anstiegen. Km 38, die Strecke teilt sich. Links laufen die Ultras rechts die Marathonis weiter. Die Oberschenkel brennen, die bergab Passagen gehen extrem bei, bergauf kostet es immer mehr Kräfte..... Die Motivationsschilder unterwegs lassen dich schmunzeln......noch 5km.....es wird......irgendwann kannst du das Ziel erahnen und freust dich......aber da hat der "Eric" doch glatt noch eine Schleife eingebaut und es sind plötzlich 1,5km mehr......natürlich nicht flach, hoch und runter......dann endlich das Ziel....voller Stolz durch den Zielbogen......die Helfer hängen dir die Medaille um und du strahlst.....dein erster Ultra ist gefinisht.....wie geil ist das denn......6:55:10 Stunden. OK, der Erste war nach 4 Stunden durch, aber der ist ja auch ein Jungspund und keine 51.
Das erste Bier zischt.....und auch die eiskalten Duschen im Sportheim nimmst du gelassen hin....das Grinsen im Gesicht bleibt.....
Beim nächsten mal vielleicht die 85km ( waren dann im Endeffekt auch 88km ), zur Zeit nicht vorstellbar, noch nicht.....

Impressionen vom Lauf.....







01. Mai
Die Maiwanderung fiel heute mal aus. Hatte genug andere Sachen zu erledigen und wollte einfach mal faulenzen.
Rückblickend auf den April kann ich nur sagen, Monatsziel voll erreicht. 265,65km und 17 Laufeinheit.....also voll auf Plan 3000km/Jahr.
Zum Monatsabschluss gab es noch einen fantastischen Übungstrail im Raum Mettlach auf Teilstrecken des zukünftigen Saarschleifen Trails. Grasse, harte Strecke mit heftigen Anstiegen und steilen Downhills, aber landschaftlich ein Traum. Dank auch hier nochmal an die Freunde die das kurzfristig organisiert haben und an die Helfer, die uns zum Abschluss noch einen Umtrunk spendierten. War echt super.....





03. April

Wow, was für ein Monat März. Einfach super gelaufen, persönlicher Rekord mit 285,30km und 24 Laufeinheiten. 
Ansonsten alles dabei gewesen. Saisoneröffnung vom Lauftreff und erster Wettkampf mit der Laufpartnerin, welche unbedingt unter 2 Stunden ihren 2ten Halbmarathon finishen wollte.....und ich hab sie ins Ziel gebracht mit 1:50:32....

Zieleinlauf Deutsch-Franz. Strassenlauf HM
locker lässig auf der Strecke ;-)
Die ganze Truppe

  


01. März

Der Februar ist vorbei und das Schaltjahr hat meinem Lauf-Februar richtig gut getan......262,75 km mit 20 Laufeinheiten......genial.
Und zum Ende des Monats noch einen schönen Trainigstrail mit den Hartfüsslern gelaufen, was will man mehr. Die Lust auf das Trailjahr ist voll da......




31. Januar

Heute morgen haben meine Trainigspartnerin und ich bei einem Schmuddelwetterlauf über 16km den Monat Januar erfolgreich abgeschlossen. 222 km mit 18 Laufeinheiten ergibt einen Schnitt von 12,36km/Lauf. Ich glaub, da kann man nicht meckern für den ersten Monat im Jahr.
Darunter waren diesmal mehere lange Einheiten am Wochenende und auch die Woche über ein paar Läufe um 15km, sowie ein paar wirklich gute Tempoläufe.
Auch das regelmäßige Bahntraining macht sich immer mehr bemerkbar.
Das milde Wetter in diesem Monat liesen viele tolle Trainingseinheiten zu, aber der Wintergott meinte es auch mal gut und bescherte uns bei einem geplanten Trail-Trainingslauf ein Wintermärchen über 23km mit 588HM durch sonnendurchflutete Schneewälder......fantastisch.
 
 
Auch eine neue Uhr hab ich mir zugelegt, naja ne gebrauchte. Der Garmin 305 folgt die 310XT.....


Garmin 310XT


01. Januar

2015 ist vorbei und mit 2135 gelaufenen Kilometer beendet, schon beginnt das neue Jahr mit den ersten 15 km, ein paar Vorsätzen und ersten Planungen...
  • Jahresziel 2500km
  • Ultra Trails ab 45km
  • mehr geile Fotos von den Trails 
Zwei Trails sind schon fest gebucht. 
  • Zugspitze Ultra Trail 35,6km 1900HM / Juli 2016
  • Hartfüssler Trail 58km 1654HM / August 2016
es werden in den nächsten Tagen bzw. wenn die Anmeldeportale geöffnet sind, noch folgen:

  • Keufelskopf Trail 45km 1900HM / Mai 2016
  • Saarschleife Trail 58km 1800HM / Oktober 2016
und mal sehen was sonst noch kommt.


Auf jeden Fall wünsche ich uns allen Gesundheit und ein Verletzungfreies Laufjahr.